Karate gegen Gewalt – teil 3

Das letzte Mal haben wir über die Rolle des Selbstvertrauen gesprochen. Vertrauen in sich selbst, das Wissen dass man mit Herausforderungen klar kommt. Der Weg dahin führt über den inneren Dialog und dem Erkennen seiner Ängste und Unsicherheiten.

Mit regelmässigem Training verfestigen sich die Bewegungsstrukturen, daraus ergibt sich eine Selbstsicherheit die uns Zeit gibt eine Situation zu werten und eine passende Reaktion abzurufen. Man muss mit der Zeit ein Sensorium entwickeln. Die Zeiten haben sich gewandelt. Des Öfteren werden Frauen belästigt oder mehr. Dank regelmässigem Training haben wir unser Selbstvertrauen soweit gestärkt, dass eine Situationsbereinigung kein Problem darstellt. Viele Leute denken, dass man mit ein paar Trickli und ohne regelmässigem Training, jegliche Angreifer mühelos kampfunfähig machen kann. Dies ist eine Illusion. Alles steht und fällt mit unserem Selbstvertrauen und das muss man sich erarbeiten.

Pierre Feldmann ,Taidokai Martial Arts Unterengstringen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.