Archiv der Kategorie: Allgemein

Tai Chi Meditation in Bewegung

Tai CHI ist eine Form des Qi Gong und kommt ursprünglich aus China. Vielleicht haben wir in einer TV Doku gesehen wie in den chinesischen Parks sich viele Personen langsam den äusserst harmonische Bewegungen in voller Konzentration hingeben. Beeindruckend vor allem sind die älteren und alten Menschen die sich geschmeidig bewegen als wären sie jugendlich. Warum fühlt man sich nach Tai CHI Übungen so unbeschreiblich wohl?

Die Wirkung dieser Formen besteht darin dass sie Yin und Yang ausgleichen, Körper und Geist sind im Einklang. Ein weiterer stressabbauender Effekt besteht darin dass es keinen Wettbewerb gibt. Man übt, unter der Anleitung des Meisters, die Formen für sich und lässt sich wegtragen auf die Insel der Stille, einmal weg vom hektischen Alltag, damit die Batterien wieder aufgeladen sind

Tai Chi Training im Dojo Taidokai: Mittwoch, 9 – 10 Uhr

Pierre Feldmann Taidokai Martial Arts, 8103 Unterengstringen

Karate gegen Gewalt – teil 3

Das letzte Mal haben wir über die Rolle des Selbstvertrauen gesprochen. Vertrauen in sich selbst, das Wissen dass man mit Herausforderungen klar kommt. Der Weg dahin führt über den inneren Dialog und dem Erkennen seiner Ängste und Unsicherheiten.

Mit regelmässigem Training verfestigen sich die Bewegungsstrukturen, daraus ergibt sich eine Selbstsicherheit die uns Zeit gibt eine Situation zu werten und eine passende Reaktion abzurufen. Man muss mit der Zeit ein Sensorium entwickeln. Die Zeiten haben sich gewandelt. Des Öfteren werden Frauen belästigt oder mehr. Dank regelmässigem Training haben wir unser Selbstvertrauen soweit gestärkt, dass eine Situationsbereinigung kein Problem darstellt. Viele Leute denken, dass man mit ein paar Trickli und ohne regelmässigem Training, jegliche Angreifer mühelos kampfunfähig machen kann. Dies ist eine Illusion. Alles steht und fällt mit unserem Selbstvertrauen und das muss man sich erarbeiten.

Pierre Feldmann ,Taidokai Martial Arts Unterengstringen

Karate gegen gewalt – teil 2

Nein, ich schreibe nicht über die Idee aggressive Mitbürger durch Anwendung von fernöstlichen Kampfkünsten zu disziplinieren. Um meine Vorstellungen warum Karate gegen Gewalt einen positiven Effekt erzielen kann muss ich ein bisschen tiefer graben.

Zuerst müssen wir uns fragen was ist der Grund dass wir Opfer von Gewalt werden können? Vielfach signalisiert man unbewusst dass man Angst vor der Situation hat. Täter spüren dies, es ist wie ein Freipass um zuzuschlagen oder sexuell übergriffig zu werden. Was kann man dagegen unternehmen?.

Es gibt keine raschen Patentlösungen, obwohl in vielen Selbstverteidigungskursen das Gegenteil verkündet wird. Schläge, Tritte und Hebel funktionieren im Training ausgezeichnet und versagen in der Realität komplett. Warum? Wir müssen Selbstvertrauen erwerben. Selbstvertrauen manifestiert sich unter anderem in der Körperhaltung und zeigt dem Täter die Grenzen auf. (Dies gilt nicht nur für die Selbstverteidigung, es hilft auch bei Lohnverhandlungen, Verkaufsgesprächen und vielem mehr) Man verstehe mich richtig, es geht nicht um aggressives Verhalten sondern Selbstbewusstsein das auf Können basiert zu zeigen.

Und wie kommt man zu diesem Selbstvertrauen? Die Lösung ist einfach und verlangt trotzdem unseren Einsatz: Training, Training und nochmals Training. Wenn man lernt etwas zu beherrschen, dann lernt man auch sich zu behaupten.

Pierre Feldmann, Taidokai Martial Arts Unterengstringen

Kyusho Seminar mit Daniel Suelves

Auf Initiative von Ralph Hödl reiste Daniel Suelves von Spanien zu uns um ein spannendes Kyusho Seminar zu präsentieren. Daniel ist ein erfahrener Trainer, der sich in verschiedenen Kampfkünsten  top auskennt. Schön war, dass auch Besuch aus anliegenden Ländern dabei waren. Das Kyusho in der Schweiz entwickelt sich zu einer unpolitischen Familie. Daniel entwickelte das Training von der Basis bis zu sehr komplexen Anwendungen. Komplex heisst hier nicht kompliziert sondern die Verknüpfung verschiedener richtungssteuernden Töne und Einbezug von Farben als energieverstärkende Komponente aber auch das Anwenden der Schmerzdruckpunkte, deren es ca 365 solche Triggerstellen hat. Man sieht, mit einem Crashkurs erreicht man da nichts, es braucht einen langen Zeithorizont und die Passion sich in die Materie einzuarbeiten. Kyusho ist eine Ergänzung zu allen Kampfkünsten, der Blick muss weit sein um den Horizont zu erreichen.

Anti Aging und Kampfsport

Dieser Titel weckt beim Leser gemischte Gefühle aus. Soll ich, in mittlerem Alter, mich nun mit Youngsters zu prügeln um nachher jünger auszusehen? Vermutlich wird das Gegenteil der Fall sein, also taugt diese Möglichkeit nichts. Warum nun dieser Titel? Ganz klar; Kampfkunstarten (ich gebrauche diesen Terminus absichtlich) beinhalten alles was es braucht um Alterungsprozesse zu verlangsamen. Warum dies? im Karate zum Beispiel lernt man als erstes die Eigenbewegungen exakt zu steuern um so das Körpergefühl zu entwickeln. Einhergehend damit wird auch die Achtsamkeit gesteigert und man lernt den Inner Flow zu steuern. Schon dieses Paket generiert ein positives Selbstwertgefühl. Dass bei regelmässigem Training die Durchblutung verbessert wird und durch den Muskelaufbau Gelenkschmerzen verschwinden können, sei nur beiläufig erwähnt. Das Erreichen gesetzter Ziele, das sich wohlfühlen im eigenen Körper, das Wissen um eine äusserst effiziente Selbstverteidigung sind die Belohnung für regelmässiges Training das meistens Spass macht und nur ab und zu der inneren Widerstand bezwungen werden muss. (nachher ist man doppelt stolz auf sich selber)

Anti Aging ist nicht das Resultat von Botox und Co sondern der äussere Ausdruck der inneren positiven Einstellung.